Sonntag, 15. Dezember 2013

[review] Ashes Pechschwarzer Mond von Ilsa J. Bick




Inhalt:
Hinter den Schutzwällen der wenigen Städte, die von der Katastrophe verschont geblieben sind, entstehen Tyranneien. Eine dieser Städte ist Rule. Hier darf niemand rein noch raus. Die angrenzenden Gemeinden rüsten sich zum Krieg gegen die Stadt. Alex und ihre Freunde geraten zwischen die Fronten von machtgierigen Anführern, einer gefährlichen Miliz und einer Horde von menschenfressenden Bestien. Unter diesen Bestien befinden sich immer mehr vertraute Gesichter – Freunde und Verwandte, die nun zur tödlichen Gefahr geworden sind. Die letzte Schlacht ums nackte Überleben hat begonnen. Doch lohnt sich ein Kampf für ein Leben in dieser totgeweihten Welt überhaupt noch? Wenn nur noch eins zählt: Er oder ich?
Quelle: INK

Meine Meinung:
Manche Reihen beginnen grandios und werden von Buch zu Buch besser, andere Reihen verlieren zwischendurch ihren Glanz und wieder andere starten sensationell und fallen dann immer mehr ab. Leider gehört die „Ashes“-Reihe in meinen Augen in die letzte Kategorie, fairerweise muss ich aber sagen, dass ich so begeistert vom ersten Teil der Reihe war, dass es die Autorin irrsinnig schwer hatte, diese hohen Erwartungen zu erfüllen. Richtig mies ist der letzte Teil der Trilogie (in Deutschland allerdings ein Vierteiler) nicht, nur leider nicht ganz das, was ich erwartet habe.
Der Schreibstil der Autorin ist nach wie vor eingängig, intensiv und flüssig und sie versöhnte mich indem sie wichtige Figuren ein kleines Happy End erleben ließ, aber trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass das Ende eindeutiger und irgendwie auch spektakulärer ausgefallen wäre. Man fieberte so lange dem Höhepunkt entgegen, suchte zusammen mit den Figuren nach geliebten Menschen und fragte sich die ganze Zeit über, wie es denn nun zu dieser Katastrophe kommen konnte. All das wird irgendwie erfüllt, aber für mich leider nicht befriedigend und ich hätte mir gewünscht, meine Emotionen hätten höher gekocht.
Ich mag die Figuren, allen voran Alex, Tom und Ellie und habe so sehr mit ihnen gebangt und gelitten. Wie es mit ihnen ausgeht, kann ich an dieser Stelle nicht verraten, das müssen Fans der Reihe schon selbst herausfinden. All die anderen Protagonisten, die im Laufe der Bücher dazu kamen und eine große Rolle spielten, konnten mich nie so begeistern wie die Drei, mit denen die Reihe auch startete.
Den ersten Band würde ich immer noch ohne Zweifel jedem ans Herz legen, aber zugleich die Warnung mit auf dem Weg geben, dass man die Erwartungen etwas herunterschrauben sollte was die nachfolgenden Bände angeht- wahrscheinlich hat man ohne diese einen erheblichen größeren Lesegewinn.

Bewertung:
7 von 10 Punkten

[review] Das Geheimnis von Ella und Micha von Jessica Sorensen



Ella kehrt für die Semesterferien zurück in ihre Heimatstadt und ist völlig verändert. Das College hat sie scheinbar reifen lassen, und von dem rebellischen Mädchen ist nicht mehr viel über. Jedenfalls scheint das so. Ihr alkoholkranker Vater und ihre schwierige Vergangenheit machen es ihr nicht so leicht, die Vergangenheit zu vergessen, unterschwellig sind diese Konflikte immer noch vorhanden. Als Kind einer seelisch angeschlagenen Mutter und dem kranken Vater, hat Ella ein schweres Päckchen zu tragen. Micha ist ihr bester Freund und liebt seine Ella mit all ihren Ecken und Kanten, umso enttäuschter ist er, als er nun eine veränderte Ella vorfindet, die nichts mehr mit dem Mädchen gemein hat, die kein Blatt vor den Mund nahm und auch mal ihre Fäuste sprechen ließ. Er sucht die „alte Ella“ und dabei passieren wunderbare Dinge mit den Beiden.
In Sachen Tragik kann die Autorin mit Nicholas Sparks mithalten, für mich ist das nicht unbedingt ein Pluspunkt, denn ich zähle nicht zu seinen Anhängern. Ein wenig dick aufgetragen fand ich Ellas Probleme schon, und kaum hat sich ihre Lage beruhigt kommt Micha mit seinem Seelenbalast um die Ecke.
„New Age“- Bücher schießen wie Pilze aus den Boden und werden immer beliebter, mich lassen sie allerdings größtenteils kalt, da ich eindeutig Young Adult vermischt mit Fantasy bevorzuge und wenig Verständnis für so manche Problemchen der jungen Erwachsenen habe, wenn sie sich um Party, Alkohol, Sex und Drogen drehen. Mit Ella konnte ich jedoch wirklich Mitleid haben, das Mädchen hatte es wirklich schwer und wenn die Autorin ein klein wenig kürzer getreten wäre, dem Leser mitzuteilen, wie schlecht es Ella doch hatte und wie schwer es doch auch Micha traf, dann hätte mir die Geschichte noch etwas besser gefallen und der leichte Nervfaktor bezüglich der „Schicksalsübertreibungen“ wäre geringer ausgefallen.
Die Autorin schreibt unterhaltsam und sehr flüssig. Der Geschichte kann man vermutlich auch dann noch folgen, wenn man mit einer dicken Erkältung auf der Couch liegt. Demzufolge kann ich der großen Fangemeinde der „New Age“- Bücher dieses Buch empfehlen- umso mehr, wenn sie ein Herz für Tragik haben.

Wertung:
7 von 10 Punkten

[review] Schlüsselherz von Liv Abigail



Inhalt:
London, die Hauptstadt der Neuen Zeit: Nach dem Jahrzehnte andauernden Krieg gegen ein alles verzehrendes Europa erhebt sich die Stadt wie ein erschöpfter Phoenix aus ihrer Asche und reckt sich neuem Leben entgegen.
Als Ceras beste Freundin entführt wird, ist der Buchhändler und verhinderte Abenteurer Valender Beazeley ihre einzige Hilfe. Cera ahnt bald, dass Valender, Sohn eines Konservativisten, ein magisches Geheimnis verbirgt. Wie sonst ließe sich das Knistern im Äther erklären, das sie in seiner Nähe immer wieder überkommt? Im Zuge ihrer gemeinsamen Ermittlungen verliebt sie sich in ihn. Doch wie kann Valender ihre Gefühle erwidern, ist sie doch kein Mensch, so wie er?
Quelle: Sieben Verlag

Meine Meinung:
Da sich hinter dem Pseudonym Liv Abigail niemand geringeres als Jennifer Benkau verbirgt, die mich mit ihren Büchern „Dark Canopy“ und „Dark Destiny“ über alle Maßen begeistern konnte, griff ich natürlich auch zu diesem Buch. Ich habe eine Schwäche für Steampunk, auf Krimigeschichten fahre ich weniger ab, aber der Autorenname und die Kurzbeschreibung überzeugten mich davon, über den Krimianteil „hinwegzusehen“.
Im Endeffekt hat mich der Krimianteil aber gar nicht gestört, sondern er fügte sich perfekt in die Geschichte ein und ergab mit den weiteren Zutaten Liebe und Kurioses ein harmonisches Bild.
Sehr begeistert war ich von der Idee, das Jahr 2012 zu einer interessanten Steampunkwelt zu verwandeln, selbstverständlich mit Dampfmaschinen, aber auch mit Andeutungen zu „Take That“ oder bekannten Büchern. Die Welt, die die Autorin Wirklichkeit werden lässt, ist ungeheuer bildhaft beschrieben und mit so vielen interessanten Kleinigkeiten gespickt, dass ich immerzu erfreut gegrinst habe.
Auch die Romantik kommt nicht zu kurz, immerhin haben wir mit der charmanten Cera und dem anfänglich nicht so charmanten Valender ein Paar, welches so gegensätzlich scheint, dass es sich perfekt ergänzt.
Der Schreibstil von Liv Abigail ist einzigartig. Ich kenne keine vergleichbaren Autoren, sie spielt mit den Sätzen und beinah hat man den Eindruck, dass die Magie in der Geschichte auch einen Einfluss auf die Schreibkunst der Autorin hat.

Wertung:

10 von 10 Punkten

[review] Todeskind von Karen Rose



Inhalt:
»Habe ich dir gefehlt?«, stammelt der 20-jährige Ford wieder und wieder. Er liegt verwirrt im Krankenhaus. Tagelang irrte er durch verschneite Wälder, auf der Flucht vor seinen Entführern. Doch er kann sich an nichts mehr erinnern. Seine Mutter, Daphne Montgomery, ist schockiert, als sie hört, was ihr Sohn wie ein Mantra vor sich hin murmelt. Seit Jahren wird sie von quälenden Erinnerungen gepeinigt. Ausgerechnet diese Worte flüsterten die Männer, die sie selbst als Kind gefangen gehalten und missbraucht haben. Sie vertraut sich FBI-Agent Carter an, der alle Hebel in Bewegung setzt, um der attraktiven Anwältin und ihrem Sohn zu helfen. Die Wahrheit muss endlich ans Licht …
Quelle: Knaur

Meine Meinung:
Das ich Karen Rose für ihre Schreibkunst verehre und jedes ihrer Thriller verschlungen habe, ist wahrlich kein Geheimnis. Bei „Todeskind“ erlebte ich zum ersten Mal, dass mich eins ihrer Bücher nicht von Anfang an fesseln konnte. Mit Daphne wurde ich nicht recht warm und die Geschichte ging mir nicht schnell genug voran. Nach und nach schlich sich die weibliche Hauptperson nun aber doch in mein Herz und auch die Geschichte wurde immer spannender.
Wie gewohnt ist der Thriller von Karen Rose blutig und sorgt für eine gehörige Portion Aufregung, aber auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Carter und Daphne sind ein tolles Gespann und passen zusammen, wie Topf und Deckel. Es knistert gewaltig zwischen den Beiden und wir Leser bekommen es regelrecht zu spüren, wie die Funken zwischen dem Paar fliegen. Natürlich haben beide ihr Päckchen zu tragen und kommen nicht so ohne weiteres zu ihrem Happy End.
Auch liebgewonnene Figuren aus vergangenen Büchern haben ihre Momente und somit ist der Roman ein großes Wiedersehensfest mit alten Bekannten, die man schon vermisst hat.
Wer gute und spannende Thriller zu schätzen weiß und noch dazu dicke Schmöker bevorzugt, liegt bei „Todeskind“ absolut richtig und bei der Autorin kann man ohnehin nicht verkehrt liegen.

Wertung:
9 von 10 Punkten

Mittwoch, 20. November 2013

[review] Hollys Weihnachtszauber von Trisha Ashley



Inhalt:
Zur Weihnachtszeit zieht sich die junge Witwe Holly Brown am liebsten zurück. So kommt es der begabten Köchin gerade recht, als sie gebeten wird, auf ein Herrenhaus in einem winzigen Dorf in Lancashire aufzupassen. Dort gilt es nicht nur das imposante Anwesen zu hüten, sondern auch noch ein in die Jahre gekommenes Pferd, eine Ziege und einen altersschwachen Hund. Doch dann kehrt der attraktive aber abweisende Hausherr Jude Martland überraschend nach Hause zurück. Als dann auch noch das Dorf durch einen Schneesturm von der Außenwelt abgeschnitten wird, müssen Holly und Jude wohl oder übel Weihnachten miteinander verbringen …
Quelle: Goldmann

Meine Meinung:
Die fünfunddreißigjährige Holly ist eine meisterhafte Küchenchefin, die gerade an ihrem eigenen Kochbuch arbeitet und sich auf die ruhigere Winterzeit freut. Im Winter hängt sie ihren eigentlichen Job an den Nagel und hütet die Häuser von anderen Leuten. Seit vor 8 Jahren ihr Ehemann starb, hat Weihnachten jeglichen Reiz für sie verloren und sie ist froh, an diesen Tagen weit weg von der Familie ihres Mannes zu sein. Das Schicksal führt sie in das Haus von Jude Martland, sie soll das große Herrenhaus bewachen und sich um Hund, Ziege und Pferd kümmern, so lange der Hausherr nicht im Land ist. Dieser ist gar nicht erfreut darüber, dass nun plötzlich diese fremde Holly sein Anwesen betreuen soll, aber es bleibt ihm keine Wahl: Seine eigentlichen Hausaufpasser mussten durch einen Notfall weg, er selbst steckt im Ausland und hat nicht vor die Weihnachtstage zu Hause zu verbringen.
Holly ist stinkwütend auf diesen unverschämten Jude Martland, der sie ständig telefonisch überwacht und seine ältere Verwandtschaft samt Nichte über Weihnachten einfach so hängen lässt. Entgegen ihrer Vorsätze, lädt sie die netten älteren Herrschaften und die junge Jess zu einem gewohnten Weihnachtsfest in das Herrenhaus ein. Es passieren einige kleinere Katastrophen, unerwartete Besucher treffen ein und plötzlich steht auch der unverschämte Hausbesitzer vor der Tür…

Dieses Buch ist Weihnachten pur und ich habe jede einzelne Seite genossen und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Im Gegensatz zu manch anderen weihnachtlichen Romanen hat man hier auf ca. 500 Seiten eine wunderbar romantische, humorvolle und heimelige Geschichte, die das Gefühl von Weihnachten, Familie und Liebe sehr gut transportiert.

Holly ist eine großartige Frau, die sich nicht vor harter Arbeit scheut, ein ehrliches Wesen besitzt und das Herz auf den rechten Fleck hat. Sie hat einiges in ihrem Leben erlebt, ist bodenständig und entspricht dem Typ Frau, den man gern zur besten Freundin hätte. Jude ist ein etwas brummiger Kerl, der eine sehr ruhige, aber auch leidenschaftliche Seite hat. Er weiss genau was er will und ist nicht auf dem Mund gefallen, wenn es darauf ankommt. Zwischen den Beiden funkt es schon bei den Telefonaten ganz gewaltig, denn streiten können sie beide einfach hervorragend. Auch alle anderen Figuren in „Hollys Weihnachtszauber“ sind interessant und mit viele Liebe gestaltet worden.

Meiner Ansicht nach ist dieser Roman das perfekte Winter- und Weihnachtsbuch und wird wohl von nun an jedes Jahr von mir gelesen werden.

Wertung:
10 von 10 Punkten

Montag, 28. Oktober 2013

[review] Angelfall von Susan Ee



Inhalt:
Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester von Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Die Siebzehnjährige zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel ...
Quelle: Heyne

Meine Meinung:
Holla, die Waldfee- was für ein Buch! „Angelfall“ ist eine temporeiche Dystophie, die das Thema „Engel“ mit aufgreift und aus diesen zwei beliebten Zutaten ein ausgereiftes Menü zaubert.

Penryn ist eine unglaublich starke junge Frau, die das Oberhaupt ihrer kleinen Familie darstellt. Ihre Mutter leidet an Verwirrtheit und ihre jüngere Schwester sitzt im Rollstuhl. Penryn muss die Führung übernehmen, wenn ihre Lieben in dieser grausamen Welt nicht vor die Hunde (pardon, die Engel) gehen wollen. Sie ist durch und durch sympathisch, natürlich und erweckt großes Mitgefühl. Ihre Liebe zur kleinen Schwester ist so stark, dass sie alles riskiert um sie zu retten. Selbst wenn das bedeutet, einem Engel zu vertrauen um in das Hauptlager dieser geflügelten Wesen zu gelangen.
Raffe wirkt neben Penryn anfänglich etwas blass, sein Charakter liegt im Dunkeln. Er spielt den großen Geheimnisvollen und wird gerade dadurch sehr interessant.
Nach und nach entwickelt sich ein Vertrauen zwischen der jungen Dame und dem verstoßenen Engel Raffe, manchmal rettet sie ihm das Gefieder (im wahrsten Sinne des Wortes) und ein anderes Mal muss er schützend eingreifen. Sie bilden ein perfektes Team und die Annäherung der beiden Figuren ist beinah durch das Buch hindurch zu spüren.

Die Autorin hat mit ihrem spannungsgeladenen Schreibstil und einem perfekten Aufbau der Geschichte dafür gesorgt, dass ich den Roman beinah gar nicht mehr aus den Händen legen konnte und mich unfassbar neugierig auf einen weiteren Teil dieser gruseligen, einnehmenden Engelwelt gemacht.

PS: Auch wenn ich mich sonst eher selten zu den Preisen von Büchern äußere, muss ich hier unbedingt lobend erwähnen, dass dieses Buch als Hardcover nur 12,99 Euro kostet und damit ein unschlagbares Preis-/Leistungsverhältnis aufweist.

Wertung:
10 von 10 Punkten

Dienstag, 22. Oktober 2013

BEENDET [Gewinnspiel] Das kratzbürstige Frauenzimmer von Deanne Gist

Liebe Leser,

heute verlose ich mit Unterstützung des Gerth Medien- Verlages ein wunderschönes Buch von Deanne Gist.

Das Hardcover gibt es dreimal zu gewinnen:)




Das Gewinnspiel läuft bis zum 15.11.2013 um 22 Uhr.
Um an der Verlosung teilzunehmen, hinterlasst mir bitte ein Kommentar. Und wenn ihr einen Buchtipp für mich habt, dann immer her damit :)

Hier sind die weiteren Regeln:
1. Ihr müsst über 18 sein oder das Einverständnis eurer Eltern haben
2. Ihr hinterlasst mir im Kommentar eine Mail-Adresse oder schickt mir diese an Liebesromanforum@t-online.de (wenn ihr euch sicher seid, dass ich eure Kontaktdaten habe oder ihr als registrierter User schreibt, dann könnt ihr euch das natürlich schenken)
3. Ihr müsst eine deutsche Postadresse haben


Nun wünsche ich euch viel Glück und bedanke mich bei dem Gerth-Medien für die Unterstützung!

Euer
Fräulein Leselust

Gewonnen haben:
Petra Schlüter
Elke Z.
Jürgen D

Sonntag, 6. Oktober 2013

[review] Die gestohlene Zeit von Heike Eva Schmidt



Inhalt:
Auf einer Bergwanderung im Jahr 1987 findet Emma einen geheimnisvollen Ring, nichtsahnend, dass dieser dem sagenhaften Zwergenkönig Laurin gehört. Zwei Mitreisende nehmen ihr den Schmuck ab und türmen, doch auf einmal taucht eine Horde Zwerge auf, die Emma in Laurins unterirdisches Reich verschleppen. Dort trifft sie Jonathan, ebenfalls ein Gefangener des Königs. Gemeinsam gelingt ihnen die Flucht, aber Laurin belegt sie mit einem grausamen Fluch. Zurück in der Oberwelt stellt Emma schockiert fest, dass inzwischen fast 30 Jahre vergangen sind. Um den Fluch zu lösen, müssen sie und Jonathan den Ring wiederfinden - aber wie sollen sie die beiden Diebe nach all den Jahren ausfindig machen?
Quelle: Knaur

Meine Meinung:
Ich liebe Zeitreiseromane und wenn in diesem Szenario auch noch eine Liebesgeschichte eine Rolle spielt, bin ich kaum noch zu halten und alles in mir schreit: „Lesen“.
„ Die gestohlene Zeit“ von Heike Eva Schmidt erfüllt genau diese Voraussetzungen und schenkte mir einige vergnügliche Lesestunden. Emma wird aus dem Jahre 1987 in die heutige Zeit versetzt und Jonathan trifft es noch viel schlimmer, denn er kommt aus dem 18.Jahrhundert und nicht nur Smartphones und das „Internetz“ sind neue Dinge für ihn. Ich musste herzlich lachen, als Emma mit der neuen Technologie in Berührung kommt und einiges falsch interpretiert. Weniger lustig, aber dafür berührend, war der innige Wunsch Emmas ihre beste Freundin zu finden. Mit ihr ging sie durch dick und dünn und als Waisen waren sie sich gegenseitig die Familie, die sie sonst nicht gehabt hätten. Im Gegensatz zu Emma ist ihre Seelenschwester aber um gut 25 Jahre gealtert und lebt natürlich nicht mehr im Wohnheim. Auf dieses Wiedersehen habe ich die gesamte Lesezeit stark hingefiebert und war ein klein wenig enttäuscht, weil es nicht ganz so intensiv verlief, wie ich es mir ausgemalt hatte.

Der Fantasyaspekt mit den Zwergen war zum Glück nicht so stark ausgeprägt, nachdem Emma und Jonathan aus dem Zwergenreich entkommen konnten, wird die Geschichte urbaner und der Zwergenkönig spielt nur noch eine wichtige Hintergrundrolle und hat seine kleinen Auftritte. Man muss also keine Angst haben, ein völliges Fantasymischmasch aus Zwergen, Zeitreise und ein bisschen Liebesblabla vorzufinden. Alle drei Dinge kommen vor, aber sie sind sehr ausgeglichen und zueinander passend zu einer harmonischen Geschichte verwoben worden.

Wenn die Autorin noch ein klein wenig mehr Spannung in die „verschwundener Ring“- Sache reingelegt hätte, dann wäre der Roman wirklich beinah perfekt gewesen. Aber man kann ja nicht alles haben und so freue ich mich über eine unterhaltsame Geschichte, die mir das Lesen durch den eingängigen Schreibstil der Autorin versüßt hat.

Wertung:
9 von 10 Punkten

Sonntag, 15. September 2013

[review]Ashes-Ruhelose Seelen von Ilsa J. Bick



Inhalt:
Eine unfassbare Katastrophe hat unsere Welt für immer verändert. Wer dabei nicht dem Tod zum Opfer gefallen ist, kämpft nun Tag für Tag ums Überleben. Die größte Bedrohung geht von den Veränderten aus – jenen gefürchteten Jugendlichen, die sich aus bisher unerfindlichen Gründen seit der Katastrophe in blutrünstige Kannibalen verwandeln. Auch die siebzehnjährige Alex fürchtet diese Bestien und würde keine Sekunde zögern, sie zu töten. Doch als einer dieser Jungen ihr das Leben rettet, nagen Zweifel an ihr. Ist es möglich, dass seine Seele trotz der Verwandlung in ihm weiterlebt? Und dann spürt Alex selbst etwas in sich wachsen: Eine unaufhaltsame Macht scheint von ihr Besitz zu ergreifen …

Quelle: Egmont INK

Meine Meinung:
Der erste Teil des dritten Bandes (der deutsche Verlag teilte dieses Band in zwei Hälften) der Ashes-Reihe von Ilsa J. Bick lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Band 1 dieser spannenden Reihe, fand ich einfach nur grandios und konnte mir nichts vorzustellen, was man hätte verbessern können. Der zweite Band gefiel mir auch gut, aber manche Gewalt- und Ekelszenen hätte ich gern gestrichen. Im aktuellen dritten Band hatte ich ein großes Problem mit der Langatmigkeit der Geschichte. Es passierte zwar etwas, aber alles ging nur langsam voran und etwas mehr Action wäre wirklich wünschenswert gewesen. Des Weiteren störte es mich, dass Alex und auch Tom viel zu wenig Raum in der Geschichte erhalten haben. Für mich sind sie einfach die Figuren der ersten Stunde und interessieren mich am meisten. Alle später eingeführten Figuren empfinde ich immer noch als Nebenfiguren und mir würde es völlig reichen, nur das Wichtigste von ihnen zu lesen. Schön fand ich, dass eine andere Protagonistin der ersten Stunde etwas mehr Auftritte hatte, nachdem ich sie im letzten Band arg vermisst habe.

Nun klingt das Ganze so, als hätte ich das ganze dritte Buch (bzw. die Hälfte davon) nicht wirklich gut gefunden, aber es war auch nicht alles schlecht. Die neuen Geschehnisse und Erkenntnisse waren durchaus spannend und ich freue mich schon, die Fortsetzung davon zu lesen. Vielleicht ist die Erwartungshaltung an ein Buch zu groß, wenn man den ersten Teil wirklich geliebt und praktisch verschlungen hat und keine Autorin der Welt, könnte diese Erwartungen immer erfüllen. Trotzdem bin ich etwas enttäuscht darüber, dass ich dieses Mal keine großartige Sogwirkung fühlte und der eingängige Schreibstil der Autorin nicht ausreichte um mich begeistert Seite um Seite umblättern zu lassen.

Insgesamt ein sehr durchwachsenes Buch, welches meine Erwartungen leider nicht vollkommen erfüllen wollte, aber für Fans der Reihe trotzdem ein Muss darstellt.

Wertung:
6,5 von 10 Punkten

[review]Dark Kiss von Michelle Rowen



Inhalt:

Gefährliches? Oh nein, nicht mein Ding. Übervorsichtig, unauffällig - das bin ich, Samantha. Zumindest war ich das. Bis ich durch einen leidenschaftlichen Kuss eine "Gray" wurde. Seitdem hat sich etwas geändert. In mir tobt ein Hunger, der nichts mit Essen zu tun hat. Und nur wenn ich anderen ihre Seele raube, kann ich ihn stillen. All dies weiß ich von Bishop. Zuerst hielt ich ihn für einen verwirrten Straßenjungen, aber er ist ein Engel, in einer gefährlichen Mission zur Erde gesandt. Denn das Böse, das mich zur "Gray" gemacht hat, muss bekämpft werden. Ich kann nur hoffen, dass Bishop mich und meine Seele retten kann. Dafür werde ich alles tun.

Quelle: Mira

Meine Meinung:
"Dark Kiss" von Michelle Rowen war eine richtige Überraschung. Zwar erwartete ich eine recht unterhaltsame, spannende Geschichte die routiniert geschrieben ist, aber was ich dann zu lesen bekam hat mir noch sehr viel besser gefallen.
Der Roman ist ein sehr unterhaltsamer Urban Fantasy-Jugendroman und entführt den Leser in die Welt der Engel und Dämonen und hat einige neue Facetten zu bieten. Zwar ist der Roman nichts durch und durch Neues, aber die Geschichte war sehr spannend und die Autorin hat sich einiges einfallen lassen um sich von anderen Dämonen und Geflügel ;)- Romanen zu unterscheiden.
Samantha ist eine sehr sympathische, real wirkende Figur, die sich nicht nur Hals über Kopf verliebt, sondern auch noch mit ihrem eigenen Ich zu kämpfen hat. Sie entdeckt Kräfte und kann kaum glauben, was mit ihr passiert. Da es aber keinen anderen Ausweg gibt, stellt sie sich der Herausforderung und spielt eine zentrale Rolle bei der Aufgabenerfüllung der Engel und Dämonen. Sie hat mir wirklich gut gefallen und ich könnte mir vorstellen, dass sich einige junge Frauen mit Samantha identifizieren können.
Auch die männliche Hauptfigur Bishop konnte mich von sich überzeugen. Anfangs wirkte er etwas zu vernünftig und "sanft" auf mich, vor allem im Vergleich zu den (für mich interessanteren) Dämonen, aber er verbirgt einige Geheimnisse, die erst nach und nach ans Licht kommen. So lernte ich ihn immer mehr zu schätzen und mochte ihn irgendwann richtig gern.

Besonders toll fand ich, dass Engel und Dämonen ein Team darstellen sollen und nicht, wie so oft, Gegner sind. Es ist sehr interessant zu lesen, wie sich miteinander arrangieren müssen und ich hatte großen Spaß dran, herauszufinden ob Engel wirklich gut und Dämon tatsächlich böse bedeutet.
Der unterhaltsame, kurzweilige Schreibstil der Autorin verlieh dem Buch den letzten Schliff und rundete ein rundum gelungenes Buch perfekt ab.

Da ich so großen Spaß mit "Dark Kiss" hatte, freue ich mich schon riesig auf die Fortsetzung "Grey Kiss", die noch vor Weihnachten erscheinen wird.

Wertung:
10 von 10 Punkten

Donnerstag, 12. September 2013

BEENDET [Gewinnspiel] Mira- Verlosung Teil 3: Ich habe mich verträumt von Kristan Higgins

Liebe Leser,

heute verlose ich mit Unterstützung des Mira- Verlages ein unterhaltsames Buch von Kristan Higgins, die auch zu meinen Lieblingsautorinnen zählt.

Hier seht ihr das gute Stück:




Das Gewinnspiel läuft bis zum 15.09.2013 um 22 Uhr.
Um an der Verlosung teilzunehmen, hinterlasst mir bitte ein Kommentar. Und wenn ihr einen Buchtipp für mich habt, dann immer her damit :)

Hier sind die weiteren Regeln:
1. Ihr müsst über 18 sein oder das Einverständnis eurer Eltern haben
2. Ihr hinterlasst mir im Kommentar eine Mail-Adresse oder schickt mir diese an Liebesromanforum@t-online.de (wenn ihr euch sicher seid, dass ich eure Kontaktdaten habe oder ihr als registrierter User schreibt, dann könnt ihr euch das natürlich schenken)


Nun wünsche ich euch viel Glück und bedanke mich bei dem Mira- Verlag für die Unterstützung!

Euer
Fräulein Leselust

Gewonnen hat:
Nadine Ullrich
Herzlichen Glückwunsch :)

Dienstag, 10. September 2013

[Video] Viel zu tun...

Lieber Leser,
ihr kennt sie sicher, die Zeitfresser, die einen den Alltag erschweren.
Bevor ich euch wieder schriftlich auf die Nerven gehen kann, versuche ich es so lange mit meinem "neuesten" Video:


Euer
Fräulein Leselust

Dienstag, 27. August 2013

[Gewinnspiel] Mira-Verlosung Teil 2: Verruchte Nächte von Gena Showalter BEENDET

Liebe Leser,

heute verlose ich mit Unterstützung des Mira- Verlages ein spannendes Buch von Gena Showalter






Das Gewinnspiel läuft bis zum 04.09.2013 um 20 Uhr.
Um an der Verlosung teilzunehmen, hinterlasst mir bitte ein Kommentar. Und wenn ihr einen Buchtipp für mich habt, dann immer her damit :)

Hier sind die weiteren Regeln:
1. Ihr müsst über 18 sein oder das Einverständnis eurer Eltern haben
2. Ihr hinterlasst mir im Kommentar eine Mail-Adresse oder schickt mir diese an Liebesromanforum@t-online.de (wenn ihr euch sicher seid, dass ich eure Kontaktdaten habe oder ihr als registrierter User schreibt, dann könnt ihr euch das natürlich schenken)


Nun wünsche ich euch viel Glück und bedanke mich bei dem Mira- Verlag für die Unterstützung!

Euer
Fräulein Leselust

Gewonnen hat: 78sunny
Herzlichen Glückwunsch :)

[review] Das Echo des Bösen- Soul Seeker 2 von Alyson Noël



Jugendbuch, Fantasy, Page & Turner (22. Juli 2013), 416 Seiten, Hardcover




Der zweite Teil der Soul Seeker- Reihe knüpft nahtlos an den ersten Band an. Daire hat es geschafft ihre Großmutter zu retten und bezahlt nun den Preis für diese Tat. Die Richters haben nun Zugang zur Unterwelt und richten dort einigen Schaden an. Daire muss versuchen, dagegen anzukämpfen, um zu verhindern, dass ihre Erzfeinde die Macht an sich reißen. Schon nach kurzer Zeit entdecken Daire und Dace jedoch etwas Schreckliches: Die Kraft ihres größten Feindes, Daces Zwillingsbruder, wird immer größer, wenn die beiden Liebenden zusammen sind.

Die Soul Seeker- Reihe ist eine ganz außergewöhnliche Buchreihe mit jugendlichen Protagonisten, da sie sich nicht mit den üblichen Vampiren, Wölfen, Hexen oder Engeln befasst, sondern mit dem Thema „Soul Seeker“(Deutsch: Seelensucher) ein wirklich spannendes Umfeld schafft. Mystik steht auf dem Tagesprogramm und spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte.

Daire, als Soul Seeker, trägt die Last auf ihren Schultern, dass nur sie die Kraft hat, die dunklen Machenschaften ihrer Feinde zu bremsen. Anstatt aber an dieser Aufgabe zu brechen, wird sie immer stärker und lässt sich nicht unterkriegen. Auch Dace akzeptiert sein Schicksal und entdeckt immer mehr seiner Fähigkeiten. Beide Figuren machen eine große Entwicklung durch und nicht immer wirken sich die neuen Erkenntnisse positiv auf ihre Beziehung aus. Die Beiden haben es wirklich nicht leicht und werden noch schwer um ihre Liebe kämpfen müssen.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt flüssig und spannend. Sie schafft es, den Leser bei der Stange zu halten und flicht immer wieder neue Gesichtspunkte ein, die einen das Buch nicht so schnell aus der Hand legen lassen. Es macht großen Spaß, Daire in ihrem Kampf zu begleiten und auch die anderen Aspekte ihres Lebens sind interessant genug, um sie unbedingt lesen zu wollen.
Ein besonderes großes Kompliment möchte ich der Autorin für ihre Nebenfiguren machen. Ob es nun die Großmutter, die blinde Freundin oder der Zwillingsbruder von Dace ist – alle sind interessant gezeichnet und machen Lust darauf, sie besser kennen zu lernen.

Ich kann euch nur dazu raten, dieser Reihe ihre verdiente Chance zu geben euch zu begeistern und wer den ersten Teil schon kennt, sollte unbedingt weiter lesen, da dieser 2.Teil mitreißend und informativ ist.
Ich warte sehnsüchtig auf den nächsten Band der „Soul Seeker“-Reihe!

Wertung:
9,5 von 10 Punkten

Sonntag, 25. August 2013

[review] Mein Herz zwischen den Zeilen von Jodi Picoult und Samantha van Leer

Liebe Leser,
heute möchte ich euch ein ganz besonderes Buch vorstellen...



Märchen/Liebesgeschichte, Bastei Lübbe(Boje) Juli 2013, 288 Seiten, Hardcover




Oliver ist eine Hauptfigur aus dem Märchenbuch „Mein Herz zwischen den Zeilen“ und spielt einen Prinzen, der sich nicht mutig findet und dennoch hinaus in die Welt zieht um eine Prinzessin zu retten.
Klingt nobel, aber Oliver hat gar keine Lust mehr darauf, die dämliche Prinzessin immer und immer wieder zu retten, sobald jemand das Buch liest und wünscht sich nichts mehr, als ein Leben außerhalb des Buches. Zwar können die Buchfiguren, sobald das Buch zugeklappt ist, ihre Rollen verlassen und ganz sich selbst sein, aber das reicht Oliver nicht.
Als eines Tages die 15-jährige Deliah das Märchenbuch findet geschieht das Unfassbare: Oliver kann mit ihr kommunizieren und die beiden verlieben sich ineinander. Noch nie war sein Wunsch größer, dem Buch zu entkommen und so versucht er zusammen mit Deliah alles Mögliche, damit sie zusammen sein können.

„Mein Herz zwischen den Zeilen“ wurde von Jodi Picoult und ihrer Tochter Samantha van Leer geschrieben und wer das Buch nur deshalb nicht angefasst hat, weil Jodi Picoult für ihre dramatischen Romane bekannt ist, den kann ich voll und ganz beruhigen, dass dieser Roman ein völlig anderes Buch ist, als man von der Autorin gewohnt ist. Es ist ein wunderschönes Märchen, eine Liebesgeschichte und ein Fantasybuch der ganz besonderen Art.

Wer von uns hat sich noch nie gewünscht eine Buchfigur real werden zu lassen? Oder wer hat sich noch nie gedacht, was wäre wenn die Buchfiguren real wären, aber nur in ihren Büchern leben können? Ein sehr spannendes Thema für jeden Bücherwurm, welches die Autorinnen in ihrem Roman Wirklichkeit werden lassen.

Ein besonderes Schmankerl sind die wunderschönen Illustrationen:

Sehen die nicht einfach klasse aus?
Überhaupt macht das Buch einen sehr hochwertigen Eindruck, das ist genau so ein Buch, welches man der nächsten Generation von Bücherwürmern vermachen möchte.

Die Figuren der Geschichte sind auch sehr liebenswert. Oliver ist viel mutiger als seine Buchfigur uns Glauben lässt und Deliah ist eher eine Außenseiterin, die noch an der Scheidung ihrer Eltern zu knabbern hat. Ganz besonders toll fand ich aber die Nebenfiguren, sei es nun Socks, das stolze Prinzenpferd, welches in Wirklichkeit sich eher darum Gedanken macht ob es nicht eine kohlenhydratfreie Heudiät machen soll oder der Bösewicht, der eigentlich gar kein Bösewicht ist. Alle Figuren machen Spaß und hauchen dem Buch Leben ein.

Der Schreibstil des Autorenduos ist teilweise märchenhaft gehalten aber auch sehr modern, es kommt immer darauf an, ob die Geschichte von Oliver oder Deliahs Sicht erzählt wird und ob es die Wirklichkeit erzählen soll oder die Märchengeschichte, die in dem Buch geschrieben steht. Mit hat dieser Mix sehr gut gefallen. Es gab zwar einen kleinen Fehler, der mich stutzen ließ, aber eigentlich war das nichts Gravierendes: Zu Beginn des Buches wird erzählt, dass Deliah einer Mitschülerin ausversehen die Kniescheibe zerschmettert hat und sie seitdem an der Schule gemieden wurde. Zum Glück kam Jules erst eine Woche danach in die Schule und lachte sich darüber kaputt, als Deliah ihr die Geschichte mit der Kniescheibe irgendwann erzählte. Irgendwann später im Roman heißt es dann plötzlich, dass Jules sauer auf Deliah ist, weil sie ihr von einer Sache nicht sofort berichtet hat, obwohl sie damals bei der Kniegeschichte die Erste gewesen sei, die Deliah angerufen hätte. Da haben die Autorinnen wohl kurz vergessen, dass Jules noch gar nicht an der Schule war, um von Deliah angerufen zu werden.

Zwar ist das Buch in sich abgeschlossen und bedarf keiner weiteren Episode von „Deliah und Oliver“, aber ich hätte überhaupt nichts dagegen, wenn die Autorinnen, der Geschichte eine Zugabe schenken würden.

Ich kann euch dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen, wenn ihr Bücher liebt, eure Fantasie beflügeln lassen möchtet und ein Herz für besondere Geschichten habt. Meines Erachtens nach gehört „Mein Herz zwischen den Zeilen“ in jedes Bücherregal von echten Bücherliebhabern!

Wertung:
10 von 10 Punkten

Habt ihr das Buch schon gelesen? Oder habt ihr es vor? Welche Buchfigur würdet ihr euch im realen Leben wünschen?

Euer
Fräulein Leselust




Donnerstag, 22. August 2013

[Gewinnspiel] Mira- Verlosung Teil 1 "Big Sky Country- Das weite Land" von Linda Lael Miller BEENDET

Liebe Leser,

heute verlose ich mit Unterstützung des Mira- Verlages ein wunderschönes Buch der Erfolgsautorin Linda Lael Miller



Dieses Buch ist der erste Teil ihrer neuen Reihe und hat mir persönlich sehr gut gefallen.



Das Gewinnspiel läuft bis zum 01.09.2013 um 20 Uhr.
Um an der Verlosung teilzunehmen, beantwortet bitte folgende Frage:
Kennt ihr bereits Bücher aus dem Mira-Verlag? Wenn ja, gibt es Autoren, die ihr besonders mögt?

Hier sind die weiteren Regeln:
1. Ihr müsst über 18 sein oder das Einverständnis eurer Eltern haben
2. Ihr hinterlasst mir im Kommentar eine Mail-Adresse oder schickt mir diese an Liebesromanforum@t-online.de


Nun wünsche ich euch viel Glück und bedanke mich bei dem Mira- Verlag für die Unterstützung!

Euer
Fräulein Leselust

Gewonnen hat:


Anonym (mit aimée unterzeichnet)
Herzlichen Glückwunsch!

Sonntag, 18. August 2013

[review] Das Dunkel der Seele: Die Erleuchtete von Aimee Agresti



Fantasy Jugendbuch, Goldmann Verlag, 576 Seiten

Inhalt:
Sie weiß nicht, woher sie kommt oder wer ihre Eltern sind, denn sie wurde einst ohne Erinnerungen am Straßenrand gefunden. Doch nun führt Haven ein behütetes Teenager-Leben, bis sie ein Praktikum im besten Hotel Chicagos antritt. Haven ist tief beeindruckt von der glamourösen Chefin Aurelia und deren atemberaubendem Assistent Lucian. Sie genießt die luxuriöse Atmosphäre ebenso wie Lucians zunehmende Aufmerksamkeiten. Bis sie merkt, dass sich hinter Aurelias schönem Äußeren eine finstere Seele verbirgt und dass ihre Chefin einen grausamen Plan verfolgt. Doch zum Glück steckt auch in Haven mehr, als ihre Widersacherin ahnt ...
Quelle: Goldmann

Meine Meinung:
Fantasyjugendbücher und ich sind ganz Dicke miteinander und ich kann gar nicht mehr zählen, wie viele Bücher dieser Art ich gelesen habe, seit dem ich sie für mich entdeckt habe. Natürlich war es glasklar, dass auch „Die Erleuchtete“ von Aimee Agresti den Weg zu mir gefunden hat.
Die Inhaltsangabe vom Verlag machte mich unheimlich neugierig und verrät auch genau die richtige Dosis, um nicht zu viel vorab zu erfahren, deshalb möchte ich euch vom Inhalt des Buches gar nicht mehr viel erzählen, sondern gleich mit meinen persönlichen Eindrücken starten.
Haven ist eine bodenständige Jugendliche, die bisher eigentlich ein recht ruhiges Leben hatte. Dies ändert sich schlagartig, als sie ihr Praktikum in dem mysteriösen Hotel beginnt und dort auf überperfekte Wesen trifft und schlagartig viel Verantwortung bekommt. Sie hat eine große Gabe, wunderschöne Bilder zu fotografieren und gibt sich auch sonst sehr viel Mühe, den Anforderungen zu entsprechen. Ich mochte Haven, zwar sticht sie nicht sonderlich hervor im Vergleich mit anderen Buchheldinnen dieses Genres, aber sie kann mit Sympathie punkten.
Das Hotel ist sehr spooky, klinisch rein und edel, aber auch sehr geheimnisvoll und mit Menschen bestückt, die einfach viel zu perfekt erscheinen, um wirklich menschlich zu sein. Die Autorin hat sich einige kleine Abenteuer und Rätsel für Haven einfallen lassen und nimmt den Leser mit auf diese Reise.
Der Schreibstil der Autorin ist insgesamt sehr angenehm, doch die eine oder andere Szene hätte sie gern etwas knapper gestalten können um unnötige Längen zu vermeiden. Natürlich ist das reine Geschmackssache, aber ich mag es einfach lieber wenn viel passiert ohne zu viel „Geschwafel“ dazwischen, welches mir in diesem Umfang überflüssig erscheint.
Auch die Liebe bekommt ihren Platz in der Geschichte und ist, wenn auch nicht ausufernd, doch schon sehr ansprechend und romantisch gestaltet.
Etwas mehr Action hätte dem Buch definitiv nicht geschadet, aber wer fantasievolle Jugendbücher in einer Hotelumgebung interessant findet, könnte mit diesem Buch einen Glückstreffer landen.

Wertung:
7,5 von 10 Punkten

Donnerstag, 15. August 2013

Neue Schätze

Neue Bücher braucht das Land Fräulein Leselust :)



Beim zweiten Bild wollte meine Kamera und das künstliche Licht nicht miteinander harmonieren, aber ich hoffe ihr könnt meine neuen Lieblinge trotzdem gut erkennen.

Was für euch dabei? Oder alles schon längst ein alter Hut für euch und ihr könnt mir sagen wie die Bücher (oder auch nur ein bestimmtes Buch) so ist? Erzählt mal, ich bin neugierig*g*

Euer
Fräulein Leselust

Mittwoch, 14. August 2013

[review] Ein vortrefflicher Schurke von Sabrina Jeffries

„Ein vortrefflicher Schurke“ ist der dritte Teil einer unterhaltsamen Romance-Reihe.

Hier seht ihr das Buch mit seinen älteren Geschwistern:



Allgemeines zur Serie:
Großmutter Hetty hat die Nase voll und möchte ihre Enkel endlich unter die Haube bringen. Sie stellt ihnen das Ultimatum, dass sie entweder heiraten oder nichts von ihrem Erbe sehen werden. In jedem Buch findet ein anderes Enkelkind das große Liebesglück und Hetty hat nicht nur einmal ihre Finger mit im Spiel.
Im ersten Band, „Lord Stonevilles Geheimnis“, trifft Oliver auf eine Amerikanerin, mit dessen Hilfe er hofft, seine Großmutter so schockieren zu können, dass sie von ihren Plänen absieht. Im zweiten Band, „Spiel der Herzen“, dreht sich die Geschichte um Jarret und einer entschlossenen Bierbrauerin.
Die Serie spielt in England des 19.Jahrhunderts und zeichnet sich besonders durch den beschwingten Schreibstil der Autorin aus.

Nun aber zum aktuellen Buch


Juli 2013, Egmont LYX, Historischer Liebesroman, 416 Seiten

Inhalt:
Die Schriftstellerin Lady Minerva Sharpe muss möglichst bald heiraten, wenn sie das Erbe ihrer Großmutter nicht verlieren will. Um dieser einen Strich durch die Rechnung zu machen, täuscht Minerva eine Verlobung mit dem Draufgänger Giles Masters vor. Der hatte Minerva als junges Mädchen unwissentlich das Herz gebrochen, weshalb er das Vorbild für den verführerischen Bösewicht ihrer Romane wurde. Doch sie hat die Rechnung ohne Giles gemacht, der fest entschlossen ist, Minerva zum Traualtar zu führen.
Quelle: LYX

Meine Meinung:
Ich liebe diese Reihe der Autorin Sabrina Jeffries und freue mich immer wie ein Schnitzel, sobald ein neues Buch erscheint. Besonders gespannt war ich auf den aktuellen Roman, da mit Minerva schon von Anfang an besonders gut gefallen hat. Als Leseratte ist es naheliegend, dass man eine besondere Sympathie für Schriftstellerinnen hegt und das ist Minervas Beruf und vor allem Berufung. In ihren Geschichten verarbeitet sie ihre Gefühle und lässt einen ganz bestimmten Mann mehr schlecht als recht dastehen. Die Rede ist natürlich von Giles, der Minerva aus lauter Feigheit tief verletzte und sich dessen gar nicht bewusst ist, doch Minerva hat diese Kränkung jahrelang nicht vergessen- und sehnt sich trotzdem nach diesem Schuft!
Giles und Minerva sind ein wunderbar unterhaltsames Paar, bei dem die Funken nur so sprühen. Sie liefern sich hitzige Wortgefechte und argumentieren auf gleicher Augenhöhe. Es macht großen Spaß den beiden dabei „zuzusehen“ wie sie zueinander finden.
Sabrina Jeffries erschuf lebhafte, liebevolle Figuren und gibt ihren Geschichten immer das gewisse Etwas mit ihrem unvergleichlichen Schreibstil, der mich ihre Bücher so lieben lässt.

Dieses Buch, besser gesagt diese Reihe, gehört definitiv zu den Juwelen der historischen Liebesromane und Beginner dieses Genres sollten hier beherzt zugreifen um diesen wunderbaren Liebesgeschichten eine Chance zu geben. Leser, die dieses Genre bereits lieben, werden hoffentlich schon erkannt haben, welch ein Schatz hinter den Büchern von Sabrina Jeffries steckt.
Von mir gibt es eine ganz klare Leseverpflichtung Leseempfehlung!

Wertung:
10 von 10 Punkten

Dienstag, 6. August 2013

[review] Verküsst und zugenäht von Susan Andersen



Jenny ist nicht erfreut, als plötzlich ein grünäugiger, hochattraktiver Mann vor ihrer Tür in Razor Bay steht. Denn dieser Mann ist Jake Bradshaw und verlangt Kontakt zu seinem Sohn. Einen Sohn, den er seit Jahren nicht gesehen hat und für Jenny wie ein Bruder ist. Sie ist seit dem Tod seiner Großeltern allein für ihn verantwortlich und sieht es mit gemischten Gefühlen, dass Jake nun plötzlich seinen Vaterpflichten nachkommen möchte.

"Verküsst und zugenäht" ist eine amüsante Romanze, die sich perfekt für einen lauen Sommerabend oder einem gemütlichen Nachmittag auf der Couch eignet. Kurzweilig und vielleicht auch etwas zu oberflächlich präsentiert uns die Autorin ein Buch, über zwei Menschen, die sich wider besseren Wissens ineinander verlieben. Ein zweiter Hauptaugenmerk des Buches liegt auf der Vater-Sohn- Beziehung, die nach der jahrelangen Abwesenheit von Jake ein großes Problem darstellt. Gerade hier ist für mich der Knackpunkt der Geschichte. Man mag mich Moralapostel nennen, aber die fadenscheinigen Gründe, warum Jake seinen Sohn in Stich ließ, hinaus in die Welt zog um sein Glück als Fotograf zu machen, während der Junge bei seinen Großeltern groß wird, waren für mich null und nichtig und machten Jake daher in meinen Augen zu einem Mann, den ich unmöglich sympathisch finden konnte. Andere werden das gewiss nicht so streng sehen, aber ich hatte leider kein Verständnis für ihn.
Jenny war mir mit ihrer taffen und fürsorglichen Art schon sehr viel lieber und auch das nette Kleinstadtflair, mitsamt seinen liebevollen Bewohnern, konnten mich über die negativen Kritikpunkte hinweg trösten.
Trotz meiner Abneigung der männlichen Hauptfigur gegenüber eine sehr nette Leseunterhaltung, die den Beginn einer vielversprechenden Reihe darstellt.

Wertung:
6,5 von 10 Punkten

Habt ihr das Buch schon gelesen? Wie ist eure Meinung? Oder möchtet ihr das Buch erst noch lesen?
Gern könnt ihr mir auch andere Buchtipps der Autorin mitteilen, würde mich freuen!

Sonntag, 4. August 2013

Gewinner vom Thrillerpaket

Liebe Leser,

die Gewinnerin des tollen Bücherpakets vom Droemer Knaur-Verlag wurde ermittelt.

Herzlichen Glückwunsch an:
Katis Buecherwelt

Und für die anderen:
Nicht traurig sein, schaut mal in meine 2 neuen Gewinnspiele rein!

Euer
Fräulein Leselust

Donnerstag, 1. August 2013

[Gewinnspiel]BEENDET "Dark Queen" von Kimberly Derting Verlosung zur Einweihnungsparty Teil 3

Liebe Leser,

auch der Egmont INK- Verlag hat sich nicht lumpen lassen und mir dieses schöne Buch für euch zur Verfügung gestellt:


Sieht hübsch aus, nicht wahr?



Was ihr dafür tun müsst, um dieses tolle Buch zu erhalten, ist ganz einfach:
Bitte schreibt mir hier bis zum 10.08.2013 um 20 Uhr ein Kommentar und hinterlasst auf jeden Fall eure E-Mail- Adresse, damit ich euch Im Gewinnfall schnell erreichen kann, um euch das Buch zu schicken.
Alternativ könnt ihr mir eure Adresse auch unter den Betreff "Verlosung" an Liebesromanforum@t-online.de mailen (über ein Kommentar würde ich mich trotzdem freuen;) ).

Danke an den Egmont INK- Verlag und viel Glück bei der Verlosung
wünscht euer Fräulein Leselust



Gewinnerin ist Anonym, die mit Schnuffi unterzeichnet hat. Herzlichen Glückwunsch :)

[Gewinnspiel] BEENDET „Ich fürchte mich nicht“ von Tahereh H. Mafi Verlosung zur Einweihungsparty Teil 2

Liebe Leser,

die Einweihungsparty ist noch nicht vorbei und deshalb darf ich heute dieses Buch an euch verlosen:


Hier der Link zu Amazon:


Dieses Buch sieht nicht nur toll aus, es hat mir auch sehr gut gefallen.
Ich zitiere mich mal selbst aus meiner Rezension:
Von den Eltern auf Abstand gehalten und verstoßen, von den Mitschülern bespuckt und gedemütigt und ein ewiges Leben ohne Berührung- das ist Juliettes Leben. Sie dachte nicht, dass es noch schlimmer werden könnte, aber als sie durch einen Unfall einen kleinen Jungen das Leben nimmt, gerät sie in Gefangenschaft und erlebt, wie es ist, in totaler Isolation zu leben. Ein Monster, ein Freak, eine ganz normale junge Frau. Sie sehnt sich nach Berührung, nach Freundschaft und Liebe, aber ihre Angst ist so groß. Als sie einem jungen Mann namens Adam begegnet, er in ihre Zelle gesteckt wird, beginnt ein großes Abenteuer für sie, in dem nichts so ist, wie es scheint…

„Ich fürchte mich nicht“ ist wohl eins der ungewöhnlichsten Bücher, die ich in diesem Jahr gelesen habe. Zwar ist eine klassische Dystopie, an die ich sowieso mein Herz verloren habe, aber die Sprache ist so gewaltig und „anders“, dass ich vom ersten Augenblick an fasziniert war. Juliette erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht und ihre Gedanken sind voller Metaphern und Wiederholungen von einzelnen Wörtern. Wahre Poesie strömt einen entgegen und ich verlor mich in der Welt von Juliettes tiefsinnigen Gedanken. Sie ist ein ungewöhnliches Mädchen, eines, das ihre Kindheit und Jugend auf Buchseiten erleben musste. Sie hatte keine Freunde oder gar die Liebe ihrer Eltern. Einsamkeit und große Intelligenz gehen aus ihren Worten hervor. Juliette erlebt in diesem Buch eine Wandlung, wird selbstsicherer und weniger ängstlich. Das macht sich auch im Schreibstil bemerkbar, der immer klarer und weniger verstörend wird. Selten habe ich in einem Roman solch Vielzahl von wunderschönen Sätzen gelesen, wie in diesem.
Die Figur Juliette hat mich ungewöhnlich stark berührt. Ihre Vergangenheit und auch ihre Gegenwart haben sich in mein Hirn gebrannt, meine Seele in das Buch gesogen und meine Gedanken kreisen auch jetzt noch um Juliette und ihr Schicksal.
Adam konnte mich ebenfalls von sich überzeugen. Auch er musste einiges erleben und es ist ein Wunder, dass er noch bei klarem Verstand ist.
Die Welt, in der sie sie leben müssen, ist ein umfassendes Monster. Zerstörend, karg und beherrscht von widerlichen Menschen. Mord steht an der Tagesordnung, so etwas wie Freiheit gibt es nicht. Mich hat diese Welt erschüttert und den innigen Wunsch geweckt, es möge niemals so weit kommen mit der Menschheit.

Eine spannende Geschichte mit einem einnehmenden Schreibstil und einer wunderbaren Juliette!

Was ihr dafür tun müsst, um dieses tolle Buch zu erhalten, ist ganz einfach:
Bitte schreibt mir hier bis zum 10.08.2013 um 20 Uhr ein Kommentar und hinterlasst auf jeden Fall eure E-Mail- Adresse, damit ich euch Im Gewinnfall schnell erreichen kann.
Alternativ könnt ihr mir eure Adresse auch unter den Betreff "Verlosung" an Liebesromanforum@t-online.de mailen (über ein Kommentar würde ich mich trotzdem freuen;) ).


Danke an den Goldmann- Verlag, der mir dieses Buch für euch zur Verfügung gestellt hat :)

Viel Glück
wünscht euer Fräulein Leselust

Gewonnen hat: Nadine Leseratte

Dienstag, 30. Juli 2013

[review] Lord Stonevilles Geheimnis von Sabrina Jeffries

Liebe Leser,

heute möchte ich euch ein Buch vorstellen, welches der erst Teil einer meiner absoluten Lieblingsreihen ist.

Lord Stonevilles Geheimnis von Sabrina Jeffries
Historischer Liebesroman
Mai/2012, 400 Seiten, Taschenbuch



Inhalt:
Der Marquess von Stoneville, Oliver Sharpe, wird von einem tragischen Ereignis aus seiner Vergangenheit verfolgt: Er gibt sich die Schuld am Tod seiner Eltern. Sein haltloser Lebensstil sorgt in der vornehmen Gesellschaft für Skandale. Bis seine Großmutter ihn eines Tages vor die Wahl stellt: Entweder Oliver sucht sich eine Frau und heiratet sie, oder er verliert sein Erbe. Kurz darauf begegnet Oliver der Amerikanerin Maria und heckt mit ihr einen Plan aus. Maria soll sich als seine Verlobte ausgeben. Doch Oliver hätte niemals vermutet, dass er sich in die hübsche Maria tatsächlich verlieben könnte
Quelle: LYX

Meine Meinung:
Maria hat gerade erst die lange Schifffahrt von Amerika nach England hinter sich um ihren Verlobten zu finden, als sie und ihr Vetter in eine verzwickte Situation geraten. Helfen kann ihr jetzt nur noch der verruchte Schurke Lord Oliver Sharpe. Der Marquess von Stoneville ist gerade auf der Suche nach einer Alibiverlobten um seine Großmutter hereinzulegen, die ihm und seinen Geschwistern die Pistole auf die Brust gesetzt hat, damit sie sich endlich vermählen. Maria willigt ein Olivers Verlobte zu spielen, im Gegenzug soll er herausfinden, wo sich ihr echter Verlobter herumtreibt, den sie dringend benötigt, nachdem ihr Vater verstorben ist und das erfolgreiche Schiffsunternehmen nur darauf wartet, dass Maria unter die Haube kommt.Oliver freut sich darüber, dass Maria auf sein Angebot eingeht, schließlich wird seine Großmutter niemals zulassen, dass er eine katholische Amerikanerin heiratet.
Nicht gerechnet haben sie mit Großmutter Hetty und ihren ausgebufften Plänen und ihren eigenen Gefühlen...

Es war Liebe auf den ersten Satz, ich schlug dieses Buch auf und war hingerissen vom Vorwort, welches von Großmutter Hetty höchstpersönlich verfasst wurde, und wurde bis zum Ende der Geschichte zu keiner Minute enttäuscht.
Maria ist eine gescheite und warmherzige junge Frau, die sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt und Oliver schonmal zeigt, was passiert, wenn er sie einfach so zu küssen versucht. Sie ist eine sehr ehrliche Dame, mit dem Herz auf der richtigen Stelle. Ihre Einfühlsamkeit ist es, die Oliver besonders große Angst macht. Schon jahrelang trägt er eine Schuld in sich und hat der Liebe abgeschworen um nicht die selben Fehler wie sein Vater zu begehen. Maria rührt sein Herz, ihre aufrichtige Art und ihre Hartnäckigkeit beeindrucken den Lord, aber er kann sich nichts Schlimmeres vorstellen, als eine feste Bindung einzugehen.
Als Heldenpaar sind die beiden einfach umwerfend gut. Spritzige Dialoge wechseln sich ab mit emotionalen Momenten, die besonders bei Oliver tief blicken lassen. Oliver muss einen harten Kampf gegen sich selbst bestehen damit sie zueinander finden können, seine Angst, sie könne hinter sein Geheimnis kommen und Versagungsängste als Ehemann bestehen zu können, hindern ihn daran, sofort an eine Ehe mit Maria zu denken. Es knistert gewaltig und auch die erotischen Szenen wurden sehr stilvoll verpackt.
Bei den Nebenfiguren haben mir besonders die anderen Damen der Geschichte gefallen. Hetty ist der absolute Knüller und eine geborene Schauspielerin. Auch mit über 70 Jahren denkt sie nicht daran, die Leitung ihrer Brauerei in andere Hände zu geben. Celia und Minerva, Schwestern von Oliver, machen neugierig auf ihre eigene Liebesgeschichte, die wir im Lauf der Serie auch noch genießen werden dürfen. Minerva ist Autorin von Schauergeschichten und Celia liebt Schusswaffen. Auch die Brüder Gabriel und Jarret konnten mich von sich überzeugen.

Der Schreibstil der Autorin ist perfekt. Sie schreibt mit wundervollen Worten eine spannende und unterhaltsame Geschichte, die mit viel Humor und Feingefühl gespickt ist. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen und freue mich schon unbändig auf die Fortsetzung der Serie, die im Dezember erscheinen wird.

Solange es solche Bücher gibt, ist die Welt noch in Ordnung!

Wertung:
10 von 10 Punkten

Montag, 22. Juli 2013

[Gewinnspiel] Einweihungsparty mit Verlosung Teil 1 BEENDET

Liebe Leser,
bei der ätzenden wunderschönen Hitze, die uns der gelbe Dämon die liebe Frau Sonne schenkt, kommt doch eine Abkühlung mit Hilfe eines eiskalten Killers doch gerade recht, oder?

Dank der Unterstützung von Droemer Knaur (http://www.droemer-knaur.de) darf ich heute ein Thrillerpaket an euch verlosen.

Diese Schätzchen sind im Paket enthalten:



Was ihr dafür tun müsst, um dieses tolle Dreier zu erhalten, ist ganz einfach:
Bitte schreibt mir hier bis zum 1.08.2013 um 20 Uhr ein Kommentar und hinterlasst auf jeden Fall eure E-Mail- Adresse, damit ich euch Im Gewinnfall schnell erreichen kann, um eure Adresse dem Verlag mitteilen zu können.
Alternativ könnt ihr mir eure Adresse auch unter den Betreff "Verlosung" an Liebesromanforum@t-online.de mailen (über ein Kommentar würde ich mich trotzdem freuen;) ).

Ein großes Dankeschön an Droemer Knaur für die sofortige Unterstützung!

Euch allen viel Glück :)

Euer
Fräulein Leselust







Sonntag, 21. Juli 2013

[review] Der Fluch von Hollow Pike von James Dawson


Heute möchte ich euch ein wunderbar spannendes Buch vorstellen:
Der Fluch von Hollow Pike von James Dawson
Loewe Verlag, Juni 2013, 380 Seiten
Genre: Mystery/Jugendbuch/All Age
Taschenbuch
9,95 Euro

So sieht das Schätzchen aus



Auch von innen kann es sich sehen lassen


In diesem Buch geht es um Lis, die aus ihrer alten Heimat Wales flüchtet um nicht länger ein Mobbingopfer zu sein. Sie zieht zu ihrer großen Schwester nach Hollow Pike und zunächst sieht auch alles danach aus, dass Lis hier ein ruhigeres Leben mit neuen Freunden gefunden hat.
Hollow Pike ist ein Ort um den sich viele Legenden ranken, insbesondere der Hexenmythos ist allgegenwärtig und man erzählt sich schaurige Geschichten über den dunklen Wald.
Lis leidet unter Alpträumen, die ihr den Schlaf rauben und wird immer mehr in einen Strudel gezogen, der sie befürchten lässt, wieder Opfer von Hohn und Spott zu werden.
Als ein Mädchen tot aufgefunden wird und auch Lis um ihr Leben fürchten muss, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit...



"Der Fluch von Hollow Pike" lebt von der Spannung. Von der ersten Minute an spürte ich ein wohliges Schauern, sobald ich das Buch auch nur ansah und einmal in die Hand genommen, konnte ich es auch nur schlecht wieder zuklappen. Der Autor erschuf eine schaurige, mysteriöse Stimmung die mich fest in seinen Bann hielt.
Auch der eingängige, unterhaltsame Schreibstil von James Dawson trug dazu bei, dass ich dieses Buch in Windeseile verschlungen habe und sehr viel Lesegenuss erleben durfte.
Besonders, dass man nicht wusste, wohin die Geschichte führen wird, ob ein simpler Mörder hinter den Schaurigkeiten steckt oder ob es tatsächlich Hexen in Hollow Pike gibt, haben den Roman so besonders mitreißend werden lassen.

Die kleine Liebesgeschichte ging im Geschehen leider etwas unter und auch Danny, der Junge ihres Herzens, blieb eher blass. Überhaupt waren die Figuren nicht sonderlich lebhaft gezeichnet, man konnte nicht hinter die Fassade von Lis und ihren Freunden schauen. Sie erfüllten jedoch alle ihre Rollen. Lis ist das bodenständige Mädchen von nebenan, die mit ihren Ängsten und Unsicherheiten zu kämpfen hat. Danny ist der beliebte Sportler, der nicht immer ein Schulstar war. Jack, Kitty und Deliah zählen zu den Freaks der Schule, sind aber sehr selbstbewusst und spielen ein wenig mit ihrem Image. Kitty und Deliah verbindet dabei auch eine zarte Liebe, die sie natürlich auch zum Gesprächsthema der Leute macht. Jack wirkt neben seinen Freundinnen weniger exzentrisch, er kleidet sich unauffälliger und verhält sich ruhig. Alles im allem eine gute Mischung, die nur einen Hauch mehr Tiefe vertragen hätte können.

Ob es eine Fortsetzung zu diesem Buch geben wird, weiß ich nicht. Nötig wäre sie nicht, die Handlung ist komplett abgeschlossen, aber ich würde gern wieder meine Zelte in Hollow Pike aufschlagen.

Wer spannende Bücher liebt und dieses wunderbare Jugendbuch ohne Altersbegrenzung entdecken möchte, bekommt eine große Leseempfehlung von mir!

Wertung:
9 von 10 Punkten

Freitag, 19. Juli 2013

Linda Lael Miller und das Verhütungsproblem

Liebe Leser,

ich lese Linda Lael Miller wirklich gerne, obwohl ich immer noch finde, dass ihre historischen Liebesromane um die McKettricks, um Welten besser sind als ihre neuen Romane.
Bei Linda Lael Miller geht es in groben Zügen immer darum, dass ein Rancher seine Frau findet. Meistens sind es 3 Bücher, die unmittelbar zusammen gehören, weil die drei Helden miteinander verwandt sind.
Hier mal ein Vertreter seiner Art:



So weit, so töfte ist das Ding. Aber nun kommt das große "Ja, hat die Frau einen Knall?"-Problem für mich:
Die Verhütung!

Malen wir uns mal aus, wir sind Ende 20, leben in einer Kleinstadt und vor einigen Jahren wurde uns das Herz gebrochen. Dieser Schuft kommt nun zurück auf die Ranch seiner Familie und unser kleines Herzchen fängt wieder an zu pochen, nachdem wir auch nur einen Blick auf ihn geworfen haben. Natürlich lassen wir das den Halunken nicht wissen, fahren unsere Krallen aus, wenn er wieder einen Angriff auf unser Herz startet und benehmen uns in keiner Weise so, dass der Kerl annehmen könnte, wir würden ihm wieder aus der Hand fressen. Dieser Zustand hält dann allerdings nur wenige Tage an, denn natürlich betet der Cowboy uns immer noch an und überhaupt, war es nur ein Schlag des Schicksals, dass er uns vor Jahren hat sitzen lassen- mit einer hingekritzelten Nachricht nach einer wilden Nacht. Wir sind immer noch die Frau seines Herzens und er will uns unbedingt zurück. Wir werden also weich und lassen den Mann wieder an unser Herz und an unseren Körper.
Und bei der Sache mit dem Körper, fängt dann mein Problem an. Es ist ja gut und schön, einem Mann zu verzeihen, dass er sich einfach davon gemacht hat, aber muss man dabei wirklich seinen Verstand verlieren und in mir den Eindruck erwecken, die weibliche Hauptfigur sei nicht schlauer als 5 Meter Feldweg? Das Paar schläft nämlich nicht nur miteinander, nein, die führen Matratzentango der allerersten Güte aus-OHNE Kondom. Genau, ohne Kondom, und das wird auch sehr stark betont. Ist es nicht romantisch, wenn zwei Menschen, die sich gerade erst wieder näher kommen, der Ansicht sind, dass es überhaupt gar nicht schlimm ist, wenn sie schwanger werden könnte. Nein, das wäre sogar ein großer Traum, der in Erfüllung gehen würde.
Natürlich, jede halbwegs intelligente Frau würde ohne Verhütung mit einem Kerl in die Kiste springen, der sie sehr stark verletzt hat und die ganzen Jahre als Rodeostar durch das Land zog, mit massenhaft Groupies, die mit Sicherheit keine Extraeinladung brauchten um mit ihm in die Federn/Bretterbude/Autositz zu springen. Das Versprechen, er wolle sie unbedingt heiraten und Kinder wären einfach das Größte, reichen ihr da völlig aus.*in die Tischkante beiss*
Sehr schlau, oder?

Ansonsten sind die Bücher wirklich gut;)

Euer
Fräulein Leselust

Nicht noch ein Bücherblog!

Doch!
Lange habe ich mich gewehrt, aber nun war es doch an der Zeit einen Blog zu erstellen.
Ich heiße euch alle Herzlich Willkommen (wenn sich niemand hierher verirrt, dann sag ich nur zu mir "Hallo")und hoffe, dass ihr viel Spaß mit meinem Blog haben werdet und mir vielleicht den ein oder anderen Büchertipp hinterlasst.
Mehr folgt in Kürze, ich muss jetzt erst einmal verarbeiten, dass ich ohne jegliche Ahnung über Blogs, einen Blog erstellt habe...

Euer
Fräulein Leselust